Minijob Heimarbeit

Bis Du auf der Suche nach einer Minijob Heimarbeit, dann findest Du im Folgendem alle wichtigen Informationen zu diesem Thema.

voller Arbeitsrechtschutz bei Minijob

Zunächst einmal, ganz egal ob der Minijob im Unternehmen oder von zu Hause verrichtet wird, Du genießt vollen Arbeitsrechtschutz:

Ein Minijob ist ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis, bei dem die Verdienstgrenze bis zu € 450 beträgt. Vor dem 1. Januar 2013 lag die Verdienstgrenze bei 400 Euro. Für Dich als Arbeitnehmerin ist ein Minijob steuer- und abgabenfrei (Brutto für Netto)

Arbeitgeber zahlt einen Pauschalbetrag

Der Arbeitgeber hingegen zahlt einen Pauschalbetrag von 30 Prozent (Krankenversicherung, Rentenversicherung und Lohnsteuer) bzw. 12 Prozent bei Haushaltshilfen in privaten Haushalten.

Wichtig, per Definition bist Du als Arbeitnehmerin angestellt. Für einen Minijob muss ein Arbeitsvertrag geschlossen werden und Du begibst Dich in ein Angestelltenverhältnis.

30-Stunden Woche während Mutterschutz beachten

Übrigens kannst Du einen Minijob auch während des Mutterschutzes 6 Wochen lang vor der Geburt ausüben und während des Erziehungsurlaubs. Dabei musst Du beachten, dass Du in dieser Zeit, nicht mehr als 30 Stunden in der Woche arbeiten darfst.

wenig Optionen

Die meisten Minijobber(innen) sind in den Branchen Gesundheitswesen, Gebäudereingung, Einzelhandel und Gastronomie beschäftigt. Schaut man sich die Branchen an ist unschwer zu erkennen, dass sich diese Tätigkeiten und Heimarbeit quasi ausschließen.

Wenn man Glück hat, kann man als Schreibkraft für Krankenhäuser, Ärzte, Rechtsanwälte usw. so einen Minijob ergattern.

Arbeitslose dürfen "Minijobben"

Auch als Arbeitslose darfst Du einen Minijob ausüben. Beziehst Du Arbeitslosengeld, dann darfst Du maximal 15 Stunden pro Woche arbeiten, sonst wirst Du nicht mehr als "arbeitslos" angesehen und verwirkst damit Deinen Anspruch auf das Arbeitslosengeld.

Wichtig ist, dass Du jeden Nebenjob der Agentur für Arbeit unverzüglich meldest.

ALG II-Bezieher dürfen auch Minijobben

Auch als Bezieherin von Arbeitslosengeld II (ALG II) hast Du grundsätzlich die Option, einer Nebentätigkeit nachzugehen. Dabei gibt es keine zeitliche Reglementierung. Du solltest allerdings wissen, dass der erzielte Nebenverdienst teilweise angerechnet wird, mit Ausnahme der ersten 100 EUR aus diesem Einkommen. Diese werden als Grundfreibetrag grundsätzlich nicht auf das Arbeitslosengeld II angerechnet.

Der abzusetzende Freibetrag darüber hinaus, richtet nach der Höhe des den Grundfreibetrag übersteigenden Bruttoverdienstes (lt. Bundesknappschaft)

Liegt der Bruttoverdienst bei maximal 800 EUR, dann entspricht der zusätzliche Freibetrag 20 %.

Bei einem Nebenverdienst von 400 EUR sind mindestens 160 EUR anrechnungsfrei.

Als ALG-Empfänger kannst Du also so viel hinzu verdienen, wie Du willst, aber ab einer gewissen Grenze wird Dein Nebenverdienst auf das Arbeitslosengeld angerechnet.

Empfehlung: Am Besten ist es, wenn Du Dich bereits vor Antritt eines Minijobs von Deiner zuständigen Agentur für Arbeit beraten lässt.



HomepageJob Heimarbeit › Minijob